Wie der FOCUS am 10.12.2014 berichtet wird das Surfen für 1,4 Mio. Unitymedia-Kunden teurer!

Zum 01.02.2015 müssen die betroffenen Haushalte „satte“ 2,90 € pro Monat mehr zahlen – für viele dürfte das wohl den finanziellen Ruin bedeuten! Den Eindruck habe ich zumindest gewonnen, als ich den Artikel zum ersten Mal gelesen habe.

Laut Unitymedia-Homepage zahlt man derzeit 25 € pro Monat für eine „extrem lahme“ Internet-Flatrate mit „gerade mal“ 120 MBit/s im Download und 6 Mbit/s im Upload sowie einer Telefon-Flatrate ins deutsche Festnetz. Nach den ersten 12 Monaten erhöht sich der Preis auf „unvorstellbar teure“ 35 € im Monat.

Zu Recht mutmaßt der FOCUS über das Ende der Zeiten des Billig-Internets! Als Beispiele werden Vodafone (bis 50 Mbit/s, im ersten Jahr 19,95 €, danach 39,95 € pro Monat), 1&1 (bis 50 Mbit/s, in den ersten 24 Monaten 29,99 €, danach 34,99 € pro Monat) und die Telekom (bis 100 Mbit/s, in den ersten 24 Monaten 39,95 €, danach 44,95 € pro Monat) angeführt.

Bazinga!

Zur Erinnerung:

Hier in Eickhorst zahlt man z.B. für bis zu 8 Mbit/s im Download und 384 kbit/s im Upload OHNE echte Flatrate („zeitlich unbegrenzte Internetnutzung“ => Drossel möglich) und OHNE Telefon pro Monat 48,90 €!

Der Tarif für Gewerbekunden mit bis zu 30 Mbit/s im Download und bis zu 1 Mbit/s im Upload würde – sofern überhaupt verfügbar – 139 € zzgl. MwSt, also mehr als 165 € pro Monat kosten!

Spaß bei Seite:
Das eigentlich interessante an dem Artikel (Focus.de vom 10.12.2014) ist der folgende Satz:

„Der Grund für die Preisanpassung sei, dass die Kunden im Schnitt 50 Prozent mehr Daten im Monat herunterladen als vor einem Jahr – aktuell seien es 50 Gigabyte im Monat“

Der Bedarf an Bandbreite und Datentransfervolumen steigt also – welche Überraschung – rapide an. Schon 2012 hat eine Studie ergeben, dass sich das Datenvolumen im Internet alle zwei Jahre verdoppelt. Das heißt: Im Jahr 2015 wird die genutzte Bandbreite etwa 10x so hoch sein wie 2010!

Geschwindigkeiten bis 24 Mbit/s sind Stand der Technik um die Jahrtausendwende, wie man hier sehen kann:

http://www.bmvi.de/DE/Digitales/Bandbreite/infografiken_node.html

Stand der Technik heute sind 100 Mbit/s und mehr. Das braucht man auch, wenn man die gegebenen Möglichkeiten mit einer Familie nutzen möchte. Richtig interessant wird es deshalb hier:

http://www.bmvi.de/DE/Digitales/Bandbreite/infografiken_node.html?gtp=129676_liste%253D2

Dort kann man sehen, für welche Dienste man wie viel Bandbreite etwa benötigt. Pro Fernseher sind das z.B. 8 Mbit/s, für einen PC 6 Mbit/s, 2 Telefone 0,5 Mbit/s und für Cloud-Dienste 10 Mbit/s.

Auch das kurze Video zur Entwicklung des Videostreamings ist sehr aufschlussreich:

http://www.bmvi.de/DE/Digitales/Bandbreite/infografiken_node.html?gtp=129676_liste%253D3

Noch Fragen?

Man soll die Hoffnung ja nie aufgeben…